15.5.17

Grüne Alte Hamburg:  Treffen am 15. 5. 2017 um 14:30 Uhr im K3, Burchardstr. 21

Anwesend: Christa, Christiane (Blömeke), Christiane F. (ab 15:00h),  Jörg, Kalle, Parvin, Rita

Christiane B. stellt sich kurz vor: Sie ist seit 13 Jahren in der Bürgerschaft, ist jetzt stellv. Fraktionsvorsitzende und auch für Seniorenpolitik zuständig.

Themen, die nicht durch den Koalitionsvertrag abgesichert sind, können nur schwer aus der Bürgerschaft heraus angeschoben werden, Christiane meint, Pflege sei ein wichtiges Thema, auch im Wahlkampf.

Präventiver Hausbesuch:. Das Angebot soll zusammen mit einem Gratulationsbrief zum 80. Geburtstag unterbreitet werden. Neben dem Anschreiben wird auch ein mehrsprachiger Flyer beigelegt.

Die entsprechenden Senioren bekommen eine Ankündigung für einen Besuch durch eine fachlich ausgebildete „Honorarkraft“. Wenn die Menschen nicht ausdrücklich absagen, findet der Besuch statt. Die Organisation erfolgt im jeweiligen Bezirksamt durch das „Beratungszentrum für ältere, pflegebedürftige und behinderte Menschen“. Diese Beratungszentren gibt es im Prinzip schon, sie werden mit einen weiteren Büroraum ausgestattet und bekommen eine weitere Bürokraft. Diese organsiert die o.a. Honorarkräfte.

Diese Organisation wird derzeit aufgebaut, 2018 soll es losgehen. Christiane B. wird den Namen der zuständigen Person in der Behörde herausfinden und ihn uns nennen. Die Besuche sollen durch Honorarkräfte übernommen werden, z.B. ehemalige Pfleger, Krankenschwestern etc., die einen entsprechenden Ausweis bekommen.

Rita fragt, wie es nach dem ersten Hausbesuch weitergeht. C.B. sagt, dass die Grundidee ist, danach die existierenden externen Träger einzubinden, z.B. SoVD (Sozialverband Deutschland,  Diakonie, AWO). Die Hilfen werden in den Beratungszentren koordiniert.

Christa berichtet, welche Veranstaltungen wir uns vorstellen können, um uns beim Wahlkampf einzubringen.

  1. Wie wollen wir wohnen? (mit Anna Galina, die das selber übernehmen und uns gerne einbinden will).
  2. Fahrradkonzept für Hamburg, das auch für Ältere und Kinder geeignet ist. Idee wäre, eine Radtour zu organisieren. Es gibt zwei Tourenvorschläge von Martin Bill, der auch gerne selber mitfahren wird. Christa und Christiane schlagen die Veloroute 6 vor. Christa wird Martin kontaktieren wegen eines geeigneten Termins.

C.B. erzählt, dass ihre eigene Erfahrung so ist, dass sie sich sehr sicher auf Radfahrstreifen fühlt. Sie hat mit Martin bereits über Protected Bike Lanes gesprochen. Das Problem: sie brauchen mehr Platz und müssen abends beleuchtet sein.

Jörg wies darauf hin, dass wir eine Statistik über Unfallzahlen mit Älteren und Kindern  bräuchten: sind sie durch Fahrstreifen auf der Straße mehr gefährdet?

C.B. bittet informiert zu bleiben, welche Veranstaltungen wir planen.

Parvin fragt nach der Situation und Planung der Wohnpflege-Aufsicht. C.B. sagt, dass dies ein viel zu großes Thema ist für die verbliebene Zeit.

Jörg sagt, dass die Gefahr besteht, dass es die Gruppe der Grünen Alten in Hamburg bald nicht mehr geben wird, wenn nichts passiert. Die Teilnehmerzahl nimmt kontinuierlich ab und Einige haben den Eindruck, dass das Thema Alte in der Partei kaum jemanden interessiert.

Christa fragt herum, wer sich an welcher Veranstaltung beteiligen würde und wer sich an der Fahrradtour beteiligen würde. Neben Christa würden auch Christiane F. und JR mitfahren. Christiane würde sich die Veloroute vorher ansehen.

Christiane B. freut sich, wenn wir zu Veranstaltungen gehen, die Ältere betreffen, weil sie es gar nicht schafft, alle Termine wahrzunehmen. Sie informiert uns, wenn entsprechende Termine von den Behörden stattfinden (Beispiel Termin Aufsuchende Altenarbeit 2016, von dem wir nichts wussten).

 

Hamburg, 16.05.17

Jörg

 

Nächstes Treffen: voraussichtlich 21 Juni 2017, 18:00h im K2