Neues Zentrum für Altersmedizin am Albertinen Krankenhaus

Die Bevölkerung wird lebt länger: In Hamburg wird bereits 2030 jeder Dritte über 60 Jahre alt sein. Bisher werden ältere Patientinnen und Patienten sowohl in der Klinik für Geriatrie und Gerontologie im Albertinen Haus am Sellhopsweg wie auch im Albertinen Krankenhaus in der Süntelstraße altersmedizinisch versorgt. Um den Herausforderungen des demografischen Wandels künftig noch besser begegnen zu können, entsteht auf dem Gelände des Albertinen Krankenhauses ein richtungsweisender Neubau für das Zentrum für Altersmedizin. Durch die Verzahnung der Geriatrie mit den verschiedenen Fachabteilungen des Albertinen Krankenhauses wird es künftig noch besser möglich sein, den speziellen Bedürfnissen älterer Patientinnen und Patienten gerecht zu werden. Die Klinik für Geriatrie und Gerontologie des Albertinen Hauses wird nach Fertigstellung an den neuen Standort umziehen. Für die Baumaßnahme hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz jetzt Mittel in Höhe von 33,6 Millionen Euro bewilligt.

 Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks: „Die Zusammenlegung der beiden Standorte für Altersmedizin zu einem hochspezialisierten Zentrum begrüße ich sehr. Besonders ältere und alte Menschen erholen sich langsamer von Erkrankungen oder nach Unfällen. Oftmals leiden sie neben den Auswirkungen eines Schlaganfalls, Herzinfarkts oder Knochenbruchs noch an einer Reihe weiterer gesundheitlicher, zum Teil altersbedingter Probleme. Durch die enge Verzahnung der Altersmedizin mit den zahlreichen Fachabteilungen des Albertinen Krankenhauses, können die entstehenden Synergien optimal genutzt werden, um den besonderen Bedürfnissen älterer Patientinnen und Patienten gerecht zu werden.“

Geplant ist der Bau eines viergeschossigen Neubaus mit 117 Betten und 35 teilstationären Behandlungsplätzen, der direkt an das bestehende Hauptgebäude des Albertinen Krankenhauses angeschlossen wird. Im Sockelgeschoss sollen die Geriatrische Tagesklinik, die Geriatrische Institutsambulanz sowie zentrale Therapiebereiche (Krankengymnastik, Physikalische Therapie, Ergotherapie etc.) untergebracht werden. Im Erdgeschoss finden sich Räumlichkeiten für offene Beratungsangebote sowie eine Bettenstation, in den beiden oberen Ebenen je zwei weitere Bettenstationen.

Das gesamte Gebäude wird nach den speziellen Bedürfnissen der älteren Patientinnen und Patienten ausgerichtet: Neben der barrierefreien Gestaltung aller Bereiche sind eine weitere Besonderheit die großen und besonders hellen Zimmer. Dabei wird auf eine klare Orientierung sehr großen Wert gelegt.

Große Aufenthaltsräume können zum Austausch genutzt werden.

Eine weitere Besonderheit soll der Einsatz neuer smarter Medien und Geräte sein, die das kognitive und physiotherapeutische Trainingsangebot ermöglichen und verbessern. Auf allen geriatrischen Stationen wird es zudem spezielle Therapieräume geben, die zum Beispiel auch als Übungsräum für Anti-Sturz-Trainings genutzt werden können.

Quelle: Pressestelle der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.